Sonntag, 19. Juni 2011

nasse Angelegenheit

Hi,

trotz Regen und Nebels und insgesamt schlechtem Wetter haben sich heute 7 Leute zusammengefunden, um Fußball zu spielen. Um 2:30h haben wir uns am dem Fußballplatz Ambleside getroffen. Nur sieben Guys waren gekommen, den anderen war das wohl zu nass und kalt.
Wir sieben haben trotzdem gespielt. Das Feld war zwar total nass, aber was soll's. Man konnte coole Slidetackles machen.
Später haben wir dann nur noch 3 gegen 3 gespielt. Hat trotzdem Spaß gemacht. Und der Regen hat dann auch nachgelassen.

Während des Spiels hatte wir die kurzfristige Idee, bei einem Kumpel den Abend zu verbringen. Nach duschen und allem zu Hause, bin ich mit dem Bike zum Kumpel gefahren. Er wohnt nur 15 Gehminuten entfernt. Dort hin kam dann noch ein Freund und wir haben etwas gegessen und Fernsehen geguckt. Simpsons, Family Guy abwechselnd :D War echt cool. Und auch English sind die Sendungen irgendwie besser!

Abends um 11h bin ich dann mit dem Bike wieder nach Hause. Der Rückweg ist alles bergauf, nicht so toll, wenn man ein Downhillbike hat :) Und auch beängstigend, wenn man überlegt, dass hier Bären und Kugas rumlaufen. Zum Glück bin ich keinem von beidem begegnet und heil zu Hause angekommen.
Morgen müssen noch ein paar meiner Freunde Examen schreiben, ich bin ja zum Glück fertig, dann habe ich Zeit, meine Zimmeraufräumaktion 2.0 zu starten.

Hier noch ein Video von den wirklichen Canucks Fans, die an den Tagen nach den Anschlägen alles aufräumen, um weiterhin stolz auf ihre Stadt sein zu können, und außerdem wollen sie deutlich machen, dass das nicht Hockeyfans waren, sondern eine Gruppe von Hooligans..schauts euch einfach mal an. (hier clicken)


Bis dann
J-T

Kommentare:

  1. Das nenn' ich eine coole Einstellung: Einfach den Regen ignorieren. Und das Video ist ja richtig ergreifend, jetzt kann man noch besser nachvollziehen, warum VAN zu den lebenswertesten Städten der Welt gehört.

    AntwortenLöschen

Sie möchten kommentieren? Jetzt noch schneller: Einfach in das Kästchen klicken, schreiben und ein Profil wählen (z.B. Ihr persönliches Google Account). Wenn Sie keins haben, klicken Sie auf "Anonym", geben dann aber im Kommentar selbst einen kleinen Hinweis auf Ihre Identität, sonst weiß ich ja nicht, wer sich da die Mühe gemacht hat.

Comments are welcome, but please respect NETTIQUETTE.